Reingehört: Lindsey Stirling – Shatter Me

28. April 2014  •  Neuvorstellungen

Shatter Me Lindsey Stirling Cover UniversalAm 2. Mai 2014 gibt’s das neue Album “Shatter Me” von Lindsey Stirling zu kaufen. Die US-Amerikanerin läd auf ihrem zweiten Longplayer zu einer musikalischen Reise ein, wo Klassik und Techno-Beats eine tanzbare Mischung ergeben. Sogar Gesang ist diesmal dabei. Wir von DJBasis.de konnten das Album bereits vorhören. Was Euch in den nächsten Tagen erwarten wird, gibt es jetzt in unserem Review zu lesen.

Klassik trifft Techno

Dass Lindsey Stirling mit ihrer Musik den Nerv der Zeit trifft, bestätigen die mehr als 500.000.000 (!!!) Klicks ihrer YouTube-Videos und die ausverkauften Touren weltweit. Dabei fing alles gar nicht so vielversprechend an. Im Viertelfinale der amerikanischen Castingshow „America’s Got Talent“ war 2010 für sie plötzlich Schluß. Lindsey kam nicht weiter und musste gehen. Sehr bitter klang auch der Kommentar von CNN-Reporter Piers Morgan nach, dass es zur Zeit keine Nachfrage für eine „Tanzende Dubstep-Violinistin“ gebe. Doch das ist lange vorbei. Vor zwei Jahren kam das Debüt-Album der 27-jährigen Violistin heraus. Lindsey Stirling wurde über Nacht zum Superstar. An diesen Erfolg soll ihr aktuelles Album “Shatter Me” anknüpfen. Und sie ist überzeugt, dass das klappt. Warum? „[…] weil meine Art von Musik anders ist. Weil es etwas ist, was man noch nie irgendwo anders gesehen und gehört hat […]“ so Lindsey.

Die komplette Playlist von “Lindsey Stirling – Shatter Me”

  • 01. Beyond The Veil 04:15
  • 02. Mirror Haus 03:56
  • 03. V-Pop 03:46
  • 04. Shatter Me (Feat. Lzzy Hale) 04:41
  • 05. Heist 03:27
  • 06. Roundtable Rival 03:23
  • 07. Night Vision 03:40
  • 08. Take Flight 04:24
  • 09. Ascendance 04:26
  • 10. We Are Giants (Feat. Dia Frampton) 03:44
  • 11. Swag 03:10
  • 12. Master Of Tides 04:22

VÖ: 02.05.2014
Label: We Love Music (Universal)
Tonträger: CD und MP3-Download

Fazit

Lindsey Stirling 2013 (Foto: We Love Music / Universal, Eric Ryan Anderson)

Lindsey Stirling 2013 (Foto: We Love Music / Universal, Eric Ryan Anderson)

Für alle, die Lindsey Stirling nur ab und zu hören, sei Obacht geboten. Auf dem Album befinden sich zwölf Tracks – gezeichnet mit der prägenden Handschrift einer Violistin. Das Instrument ist sehr dominant und kann für den einen oder anderen vermutlich zu präsent wirken. Aber genau das ist das Markenzeichen von Lindsey. Glücklicherweise werden Rhythmen und elektronische Begleitungen reichlich variiert. Wer allerdings eins-zwei richtig ruhige Songs erwartet, wird auf dem Album nicht fündig. Denn zum einen gibt es den klassischen Clubsound mit Folk-Einfüllen zu hören und zum anderen feinsten Dubstep mit ordentlich Groov. Sehr positv fallen die beiden Songs mit Vocals auf. Hier schaffen Lzzy Hale (Band Halestorm) bei „Shatter Me“ (Track 04) und Dia Frampton (Singer/Songwriterin) bei „We Are Giants“ (Track 10) eine willkommene Abwechslung. Den ersten Song gibt im unteren Bereich auch als Video zu sehen und ist sehr zu empfehlen. Apropos Tipp.

Unser Favorit auf dem „Mirror Haus“

Single „Shatter Me (Feat. Lzzy Hale)“ auf YouTube

Single „Beyond The Veil“ auf YouTube

 

Top